Gaming – DayZ SA: Unnötiges Sterben.

KoS(Killing on Sight), ist die Pest in DayZ SA, neben dem ganzen Hackern. Ja ich verstehe das es Spaß macht, aber wenn dadurch überhaupt keine Interaktion möglich ist. Und man als harmloser Jäger einfach so übern Haufen geschossen wird. Kann einen das schon ankotzen. 🙁 20 Stunden Char für die Katz. Konnte mit Niemanden Handeln was mich am meisten betrübt. Weswegen ich mir wohl ein RP Server suchen werde, es ist lästig eine Rolle zu spielen und dann nicht mal seinen zweck erfüllen zu können.

Ich weiß auf öffentlichen Server brauch man sowas nicht erwarten, aber auf Privaten mit Whitelist kann man schon ein wenig Gruppeninteraktion erwarten. Und nicht denn selben KoS dumfug. Bye Bye mein lieber Jäger mit Bogen. 🙁 Hätte gerne noch ein Zelt gefunden.

Gaming – DayZ SA Tagebuch: Auf der Jagt.

Die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend. Ständig unterwegs, ständig auf der Flucht vor diesen Dingern. Seit Tagen keine Konserven mehr, kaum noch Wasser.

Bin an ein paar verfallenen Häusern vorbei gekommen. Hab ein paar Seile und etwas Draht gefunden. Werde mir daraus Hasen fallen und Bogen bauen. Ich bräuchte auch wieder frische Sachen oder Flickzeug.

Die Lebenden sind selten geworden, Ich bin nach mehreren Tagen querfeldein auf der Jagt nach Wild in Polana angekommen. Überall Untote, sie wittern einen und hören ziemlich gut. Zum Glück handeln Sie nur nach Instinkt.

Ich Verbarrikadiere so gut es geht eine enge Seitenstraße und locke so einen nach dem anderen an. 10 oder 15 nun endgültig Tote Leichen Später scheint die kleine Stadt nun sicher genug um Sie vorsichtig erkunden zu können. Die meisten Gebäude beherbergen nicht mehr als verfallene Gegenstände, Ass und Dreck. Hier und dort ein paar Schätze. Frische Streichhölzer und neue Stiefel, Gas für die Lampe und ein paar Konserven. Ich fand sogar ein Paar Apfelbäume die noch Früchte getragen haben. Ich Markiere die Stelle auf der Karte und male ein Apfel daneben.

In einer der Wohnungen waren die Sachen noch in Ordnung, endlich wieder Saubere und vor allem wärmere Sachen. Da das Wetter derzeit recht Unbeständig ist, und die Tage kälter werden. Der Winter kommt und mit ihm wird das Überleben schwerer. Ich fand in einem ehemaligen Angler Geschäft ein paar Brauchbare Hacken und eine Angel. Das meiste war jedoch Zerstört oder soweit verrottet das es nicht mehr zu gebrauchen war. Zu meinem Glück fand ich in einer der Regal Ecken noch Hitze-Packs. Die werden mir im Winter gute Dienste leisten.

Im Lokal von Polana fand ich die Überreste eines Überlebenden. Er war wohl überrascht worden. Zum Glück für mich, war er gut ausgerüstet. Leider hatten die Untoten das meiste zerstört. Doch sein Rucksack, ein „Black Drybag“, und seine Waffe, ein „Repeater“ werden mir gute Dienste leisten. Ein paar Bandagen waren auch noch nutzbar.

Ich durchsuchte noch die anliegende Farm nach irgendetwas Brauchbarem. Im verlassenem Hühnerstall sammelte ich so viele Federn wie ich konnte. Pfeile, Pfeile für den Bogen waren wichtig. Da wo man mit einer Schusswaffe keine Aufmerksamkeit erregen wollte bot sich der Bogen förmlich an.

Ein Zelt wäre schön. Er hatte eine Karte bei sich mit Markierungen drauf, die werde ich nun Abgehen. Vor allem der kurze Hinweis bei Severograd gefällt mir, dort werde ich als erstes hin. Ein alter Survival Shop.

Gaming – DayZ SA Hardcore Tagebuch #1

Gestern schob ich nach 2 Wochen ohne echten Kontakt zu anderen Menschen endlich mal wieder Panik.
Ein Gruppe von 5 oder 6 Überlebenden in Polana. Erst dachte ich es währe nur einer und meine Axt währe genug um Ihn zur Strecke zu bringen. Aber zum Glück rette mich mein Gespür für brenzliche Situationen. Ich entschied mich dazu erstmal die Lage zu checken. Wo mir dann auffiel das ich eine leuchtend gelbe Regenjacke trug und Meilenweit zu sehen sein würde. Was auch der Fall war. Also blieb ich Freundlich als die Gruppe dann beim Discounter auf mich traf. Zu meinem Glück waren Sie ebenfalls freundlich und auf der Jagt nach Banditen.

DayZ Ausblicke
DayZ Ausblicke

Als Lone Wolf Spieler sind Begegnungen immer Heikel ohne Waffe und Back Up ist man eigentlich Kanonenfutter.

Sie fragten dann noch ob ich was bräuchte und ich erwiderte mit Nein. Zum Glück waren es Deutsche. Musste ich nicht in Englisch rum stammeln. Außer Hi und whats up. bekomme ich so gut wie nix zusammen wenn es ans Reden geht. Außerdem bin ich es gewöhnt in jedem dritten Satz das Wort Pisser oder Pimmel unterzubringen 🙂 was im TS auch schon mal zu totalen Verbal Entgleisungen führen kann 🙂

Reddit Screenshot
Reddit Screenshot

Während ich die letzte Woche fast durchgängig auf einem max 10 Man UK server unterwegs war und mich teilweise zu Tode langweilte während ich von Lopatino runter nach Pavlovo Militärbasis lootet. Entschloss ich mich doch mal nach Balota und zum Airfield dort zu gehen. Es war ein kurzer Ausflug der mit einem KoS endete und mich wieder bei Berezino am Strand erwachen lies. Bei 5 Man Online wie warscheinlich ist es das man in Balota in einer Baracke von einem anderem Spieler beim verlassen dieser einfach übern Haufen geschossen wird? Eher unwahrscheinlich. Aber egal. Neuer Server neues Glück! diesmal das volle Programm nur volle Server und nur deutsche Server!

So kam auch gestern die Begegnung zu Stande. Ein herrliches Gefühl.

Gaming – DayZ SA Ereignisse

Aber zwei Begebenheiten sind es Wert erzählt zu werden.

  1. Spiel nie mit schießwütigen Brüdern.
  2. Besser Zielen!

Ich Spiel nie wieder zusammen mit meinem Bruder DayZ
Da wird man nur unweigerlich zu Zombie Futter. Wir hatten es geschafft uns nach Mehrfachen Fehlschlägen endlich mal wieder zusammen durch die Wildnis zu schlagen. Als er unerwartet etwas tat was mir das Licht aus pustete. Da sind Zwei! noch bevor ich fragen konnte wo genau. Schoss er auch schon. WTF, Alter! war alles was mir dazu einfiel. Nur ein Warnschuss! Machen wir es kurz. 3 Minuten später war ich tot. Da der erste Schuss mir die Sicht nahm.
Und der zweite Treffer mir das Leben. Ich konnte nicht mal zurück Schießen. Ich robte die 3 Minuten da einfach so durch die Gegend ohne zu Wissen was los ist. Natürlich erwischte es meinen Bruder auch. 16 Stunden spielen für die Katze.

Wir machten dann Schluss und ich begab mich die Tage dann alleine durch die Welt.

Wenn man schon wem auflauert sollte man auch Treffen!
Ich hatte mich gerade wieder mit genug Zeug eingedeckt und war am Vybor Airfield, als ich von draußen Geräusche hörte. Ein ziemlich vernuschlte Stimme sabbelte in irgendeiner Fremdsprache irgendwas vor sich hin. Wahrscheinlich sollte ich alle Waffen ablegen. ich werde das wohl nie Erfahren. Was der wollte, Während er nämlich mit ner Mosin auf mich schoss drückte ich ihm 6 Schuss Magnum in Bauch. Endete für mich trotzdem tödlich und ich Stand als Bambi wieder am Strand.

Das war es dann auch für mich, Ich entschloss mich von da an nur noch auf Hardcore Servern zu spielen.

Gaming – DayZ Day 7

Ich startete in Lopatino und suchte mir dann den Weg hoch zu den Bahn-Schienen, das schien mir am sichersten. Anstatt direkt übers Airfield zu rennen, nur um dann dort übern Haufen geschossen zu werden.

Beginn der Reise
Beginn der Reise

Ich war extrem gut ausgerüstet. Alles was man brauchte, Essen, Wasser, Waffen und Munition.
Ich begegnete nicht einem anderem Spieler geschweige denn einem Zombie und konnte so die gesamte Strecke eigentlich ungestört durchlaufen.

Devils Castle war schön.
Ich schaffte es heil von dort weg, man schoss auf mich, aber ich konnte nicht ausmachen von wo. Also tat ich das naheliegendste ich nahm die beine in die Hand und Rannte!

Ich bin bis zur Militär Basis bei Vybor durch gerannt. Hab alles durchsucht, Leide nichts gefunden. Damit endete der Tag dann auch. Morgen dann nochmal die Basis durchsuchen vielleicht hab ich ja was Übersehen.

Gaming – DayZ SA – Day 5/6

Nachdem wir die das erste mal einen Session überlebt hatten, beschlossen mein Bruder und ich uns zum Airfield bei Grishino durchzuschlagen. Ich kam vor ihm dort an und konnte schon ein wenig die Gegend Auskundschaften, ich begegnete einem freundlichen Spieler und fand zwei 35 Platz Backpacks, die dann in den Besitz von mir und meinem Bruder über gingen. Wir schafften es ungestört das Airfield zu umrunden. Bis hoch zum Armee Außenposten auf dem Airfield.

Zwischen drin hackten wir einen AFK Spieler um, selbst schuld was geht der in DayZ AFK ohne aus zu loggen. Er hatte guten Loot dabei. Ungefähr den Loot den Bürderchen und ich noch brauchten.

Also machten wir uns bereit das Airfield zu verlassen.

2014-01-30_00009

Ich wollte nochmal durch denn Armee Außenposten, während Brüderchen versuchte zu mir zu kommen, wartete ich bei einem kleinem Turm kurz vorm Ausgang auf der 2 Ebene, ich dachte eigentlich das ich dort sicher vor einem Hinterhalt wäre, aber als ich mich umdrehte um wieder vom Turm zu Kletten war es das mit einem Sack voller Loot, essen und einer voll ausgerüsteten Mosin 9130. Sowie genug Munition um eine ganze Horde Zeds auszulöschen.

Ein feiger Ambush, Er stand genau hinter mir, beendete mein Leben und ich wachte wieder in Novy Sobor auf. FUCK! Spiel beendet.

Das war es dann mit Tag 5 und einem Fast voll ausgerüsteten Militär Char.
Also alles von vorn!

Tag 6.
Novy Sobor durchsucht. Die Stadt war zu 90% Leer, mit einem Apfel und einer 6 fach Hose ging es dann von Novy Sobor nach Stary Sobor, was auch schon so gut wie durch gelootet war. ICh Traf beim verlassen von Stary Sobor auf einen anderen Spieler. Er eine Axt inner Hand ich eine Axt inner Hand. Also sagten wir brav hi und by und zogen zu meinem Glück unserer Wege.

2014-01-30_00002

Stary Sobor war was das Essen anging gut, ich konnte mich mit genug Essen ausstatten um zwei oder drei Gewaltmärsche zu überleben. Nachdem ich zweimal durch Stary gelaufen war wusste ich die Stadt war Leer. Und zog weiter über Kabanino nach Vybor, während ich in Vybor ankam war mein Bruder bereits in Lopatino an. Und wurde prompt von einem Zombie zerlegt. Voll ausgerüstet verblutet.

Ich durchsuchte dann in ruhe Vybor und machte mich dann auf nach Lopatino um zu sehen was ich von ihm noch Looten könnte. Ich fand ihn recht schnell er stand an einer Wand, vor ihm ein Zombie der durch die Wand glitchte, ein toter Zombie später konnte ich mich dann endlich mit einem 35 Platz Backpack ausrüsten. Waffen und Munition. Ich durchsuchte dann noch Lopatino zu Ende und bereitete mich dann auf Morgen vor.

2014-01-30_00004

Mal sehen vielleicht geh ich Morgen entweder mal Devils Castle besuchen oder gehe über Pustoshka nach Zelenogorsk und dann zum Green Mountain.